Pflanzen Verbessern die Gesundheit am Arbeitsplatz

Viel Lärm im Designer-Büro - Pflanzen bieten natürlichen Schallschutz

Moderne Büros sind nüchtern, kühl, sachlich. Design und Funktionalität sind die bestimmenden Elemente bei der Planung und Einrichtung; Glas, Metall und Kunststoff sind die bevorzugten Materialien. Der Lärmschutz wird bei der Bürogestaltung häufig vernachlässigt, obwohl gesetzliche Vorgaben den Geräuschpegel am Arbeitsplatz eindeutig regeln.

 

So werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Höchstwerte von 30 bis 55 dB(A) für Arbeitsplätze gefordert, an denen anspruchsvolle Sachbearbeitung oder vorwiegend geistige Tätigkeiten ausgeübt werden.

Wie schnell diese Werte erreicht sind, wird deutlich, wenn man sich die Geräuschquellen in einem durchschnittlichen Büro einmal näher betrachtet. Das leise Sprechen zweier Menschen hat schon 30 dB(A). Im optimalen Büro dürften demnach keine weiteren Geräusche verursacht werden. Die Realität ist jedoch anders. Da arbeitet ein Laserdrucker mit 50 dB(A), die flinken Finger der Kollegin auf der Computertastatur verursachen bis zu 60 dB(A) und obendrein klingelt hier das Telefon, dort erklingt die Anrufmelodie eines Handys, unter dem Schreibtisch ist das Surren des Lüfters im Computer zu vernehmen und durch das geöffnete Fenster dringt der Straßenlärm mit zusätzlichen 80 bis 90 dB(A). Jede einzelne Geräuschquelle wäre einzeln durchaus zu ertragen, aber zusammen als Orchester kann ihr Konzert zu schwerwiegenden psychischen und physischen Belastungen führen.

Lärm macht krank
Eine Umfrage des Forums Besser Hören ergab, dass Lärm als eines der häufigsten Probleme an Büroarbeitsplätzen angesehen wird. Mittlerweile fühlen sich fast 50 Prozent der in einem Büro arbeitenden Erwerbstätigen durch das Lärmumfeld am Arbeitsplatz beeinträchtigt. Erste Anzeichen für einen zu hohen Geräuschpegel im Büro sind schwindende Aufmerksamkeit, längere Reaktionszeiten und langsamere Denkvorgänge. Sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum Bürolärm ausgesetzt, kann das zu Migräne sowie zu Schädigungen des vegetativen Nervensystems und Herz-Kreislaufproblemen führen. Die Folge sind zunehmende Fehl- und Ausfallzeiten der Beschäftigten. Interessanterweise wird von den Befragten der Lärm der Büromaschinen gar nicht als besonders Stress verursachend betrachtet. Viel mehr stört sie das bewusste “Weghören wollen“, wenn Kolleginnen und Kollegen Unterhaltungen führen oder telefonieren. Dabei müssen diese Gespräche noch nicht einmal besonders laut geführt werden. Allein die aufzuwendende Konzentration, dem Gespräch nicht zuzuhören, sondern der eigenen Arbeit und den eigenen Gedanken nachzugehen, kann erhebliche Stressreaktionen auslösen.

Pflanzen statt Think Tank
In den minimalistischen modernen Büros mit großen Glasflächen und glatten Wänden ist konzentriertes geistiges Arbeiten kaum möglich. Als Lösung dieses Problems sehen einige Arbeitgeber die Einrichtung sogenannter Think Tanks, oder zu deutsch Denkzellen, an. In diesen “Ruheräumen“, in die sich die Mitarbeiter/-innen zum Denken und zur kreativen Arbeit zurückziehen sollen, stören keine Geräusche den Gedankenfluss und die Konzentration. Es geht aber auch viel einfacher. Jedem, der auf bundesdeutschen Autobahnen unterwegs ist, werden die begrünten Lärmschutzwände und –wälle schon aufgefallen sein. Richtig, Pflanzen absorbieren Lärm! Die begrünten Wände entlang der Autobahn halten den Fahrzeuglärm von den Menschen, die in Hörweite der Schnellstraße wohnen, fern. Nach dem gleichen natürlichen Prinzip funktioniert auch der Lärmschutz in Büros. 

In der Ruhe liegt die Kraft
Es müssen aber nicht gleich begrünte Wände sein, um mehr Ruhe ins Büro zu bringen. Die Schall absorbierende Wirkung von Pflanzen kann auch mit einzelnen Grünpflanzen genutzt werden. Dafür sollten dann allerdings große Pflanzen mit üppigem Blattwerk gewählt werden. Eine Grünlilie auf dem Fensterbrett kann nun einmal nicht so viel Schall schlucken wie ein großer Ficus benjamina oder eine Monstera in Raummitte.

 

Grundsätzlich gilt bei der Begrünung von Büros: Je mehr Pflanzen, desto größer der gewünschte Erfolg. Das gilt neben den Lärm absorbierenden Fähigkeiten auch für alle anderen positiven Effekte, die Pflanzen als Begrünungselemente haben. Pflanzen bringen Ruhe in sogar doppelter Bedeutung ins Büro. Einerseits schlucken Blätter und Zweige einen Großteil des üblichen Bürolärms und andererseits hat der Anblick der grünen Pflanzen eine beruhigende Wirkung auf die menschliche Psyche. Unternehmen, die bereits ihren eigenen kleinen “Büro-Dschungel“ angelegt haben, wie zum Beispiel die Firma Gautzsch in Münster, bestätigen, dass ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konzentrierter und ruhiger als in der pflanzenlosen Zeit sind. Für sie hat sich das deutsche Sprichwort eindrucksvoll bewahrheitet: In der Ruhe liegt die Kraft.
Der gestalterischen Freiheit sind bei der Innenraumbegrünung fast keine Grenzen gesetzt, allerdings sollte zur Vermeidung falscher Entscheidungen immer ein Pflanzenfachmann zu Rate gezogen werden.

Download
Lesen Sie hier wie gut das Grün tut. Es grünt so grün.
Mehr Grün am PC-Arbeitsplatz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 480.6 KB

In Norwegen hat Prof. Tove Fjeld der Landwirtschaftlichen Universität in Oslo mehrere Studien über die Beschwerden von Arbeitnehmern durchgeführt. Ihre Erkenntnisse wurden konsequent: Pflanzen reduzieren leichten Erkrankungen oft zu Sick Building Syndrom verbunden.

Ihre erste Studie wurde an der Statoil-Büros in Oslo, wo in einem 2-Jahres-Studie mit Hilfe von Fragebögen mit 2 Gruppen von Arbeitern, fand sie, dass Beschwerden von leichten Erkrankungen einmal Pflanzen in den Büros eingeführt wurden verringert.

Aufgenommen Verbesserungen an den Statoil-Büros 
nach der Einführung von Pflanzen

Leiden % Ermäßigung
Müdigkeit 20
Kopfschmerzen 30
Sore / trockene Kehlen 30
Husten 40
Trockene Gesichtshaut 25
Wohlbefinden 84

 


Begrünung von Wänden mit echten, natürlich konservierten Pflanzen und Moosen

Die Begrünung von Innenräumen auch auf Wände zu erweitern, ist bereits seit einigen Jahren ein Trend. Unser neuer Partner styleGREEN mit Pflanzen-und Moosbildern sowie individualisierten Grünflache


LivePicture® von Mobilane - ein lebendes Pflanzenbild

LivePicture® von Mobilane ist ein lebendes Pflanzenbild und gibt jedem Wohn- und Arbeitsumfeld ein schönes und zugleich grünes Ambiente.


ade müdigkeit im Büro: Ganzjährig Natur im Büro

Den Winter über sind die meisten von uns zu Stubenhockern geworden. Wenn es milder wird,  hocken wir in der Heizungsluft und schauen aus dem Fenster, wann wir uns wohl wieder hinaus trauen können. Die Sehnsucht ist berechtigt: Studien belegen, dass sich der Mensch umgeben von Natur sehr viel wohler fühlt, gesünder ist und somit auch aktiver - gerade am Arbeitsplatz ein sehr positiver Effekt! Die Konsequenz: Wir brauchen Pflanzen im Haus.

Erstaunliche psychologische Faktoren haben die Wissenschaftler bereits belegt: So führt das bloße Ansehen von Pflanzen zu deutlicher Stressminderung, wie anhand von Messungen des Blutdrucks und Hautwiderstands bewiesen wurde. In begrünten Konferenzräumen fallen mehr positive Entscheidungen und in begrünten Shopping-Centern wird mehr gekauft.

Aber auch rein physikalisch wirken sich lebende Pflanzen messbar positiv aus: Sie verbessern mit ihrer Bioaktivität das Raumklima, reinigen die Luft, erhöhen die Luftfeuchtigkeit und sparen dabei sogar noch Energiekosten.

Die Blattatmung: Natürliche Klimaregelung

Zu den wichtigsten Faktoren gehört dabei die  relative Luftfeuchtigkeit im Raum, die mit nur 20 Prozent in vielen Wohnungen und Büros viel zu niedrig ist. Die Arbeitsstättenrichtlinie (ASR 5) empfiehlt klar 45 bis 65 Prozent Luftfeuchte. Und im Winter senkt die Heizungsluft den ohnehin mangelhaften Wert noch weiter ab.

Pflanzen schaffen hier gesunde, ursprüngliche Abhilfe, denn sie verdunsten aktiv - über ihre natürliche Blattatmung ebenso wie über das Pflanzsubstrat (Oberflächenverdunstung). Dabei gilt: Je mehr Blattmasse, desto besser! Eine große Zimmerpflanze mit einer Blattfläche von sechs Quadratmetern etwa kann bis zu zwei Liter innerhalb von 24 Stunden verdunstet..

 

„Je größer die Blattmasse, desto gesünder die Wirkung: Hier in der IKEA-Verwaltung ist jeder Arbeitsplatz eine ‚Insel mit eigenem Baum‘.“

Widerstandskämpfer gegen Schnupfen

Davon profitieren die Menschen im Raum direkt, denn zu trockene Luft trocknet die Nasenschleimhäute aus und öffnet so den Weg für Erkältungskrankheiten. "Wenn die Luft zuwenig Feuchtigkeit enthält, überleben Erreger länger und können sich stärker verbreiten. Zugleich trocknen die Schleimhäute in den oberen Atemwegen aus, die körpereigenen Schutz- und Reinigungsfunktionen werden außer Kraft gesetzt", erklärt Lutz-Peter Kremkau, Geschäftsführer der bundesweiten Initiative ‚die Raumbegrüner'. "So haben Erkältung und Grippe nur zu oft leichtes Spiel, wenn wir im Winter den Großteil unserer Zeit in beheizten Räumen verbringen."

Bioaktive Begrünung steigert die Luftfeuchtigkeit und lindert zugleich Hautspannungen und Augenreizungen, denn auch hier ist Feuch-tigkeitsmangel ausschlaggebend. "Tatsächlich empfinden wir Luft mit einem gesunden Anteil an Feuchtigkeit als wärmer und können sogar noch an der Heizung sparen", erklärt der Fachmann.

Bis zu 40 % weniger Krankmeldungen

Auf den unterschiedlichen Kontinenten erforschen Wissenschaftler, wie Pflanzen in Räumen die Luft reinigen und befeuchten, Schadstoffe mindern, Schall dämmen und die Belastung durch elektrostatische Aufladung reduzieren.

Die Ergebnisse: Menschen in begrünten Räumen sind seltener krank, empfinden weniger Stress, ihre Motivation ist erhöht, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden steigen. So haben sich Krank-meldungen im Unternehmen durch Grünpflanzen um bis zu 29% reduziert, Kopfschmerzen wurden dabei sogar zu 40% vermindert.

Lösungen vom Profi

Darüber hinaus zählt eine durchdachte und stilvolle Innenbegrünung heute wie selbstverständlich zur hochwertigen Einrichtung. Professionelle Raumbegrüner sind auf die Planung, Ausführung und Pflege von lebendem Grün im und am Gebäude spezialisiert.

Ihren Profi vor Ort finden Interessierte unter 

http://dieraumbegruener.de/raumbegruener/

 


Naturphilosophie Feng Shui im Büro: Pflanzen, Erfolg und Wohlbefinden

Pflanzen in Arbeitsräumen sorgen für ein gutes Raumklima, wirken beruhigend auf die Mitarbeiter und fördern ihre Kreativität. Schon die uralte chinesische Naturphilosophie Feng Shui erkannte die besondere Wirkung von Pflanzen und lehrt die gezielte Nutzung.

Feng Shui beschäftigt sich mit dem Energiefluss, auch „Chi“ genannt. In unserem Alltag wird der Fluss häufig gebremst oder entweicht ungenutzt. Pflanzen helfen, die Energie zu leiten und so besser nutzbar zu machen. Aktuelle Studien belegen die positive Wirkung von Raumbegrünung auf Menschen unter wissenschaftlichen Aspekten, so im Hinblick auf die psychologische und raumklimatische Wirkung.


Die neuesten Forschungserkenntnisse und das uralte Wissen der Feng-Shui-Philosophie sind kein Widerspruch, sondern eine perfekte Ergänzung, hat der bundesweite Spezialisten-Verbund „die Raumbegrüner“ festgestellt. „Oft wird Feng Shui durch die Esoterik-Brille gesehen. Nimmt man das Chi aber als Modell für die Beschreibung der menschlichen Raumwahrnehmung, kann man die Erkenntnisse hervorragend bei der Innenraumgestaltung nutzen“, erklärt Lutz-Peter Kremkau, Geschäftsführer „die Raumbegrüner“.

Denn laut Feng Shui entsteht Energie dort, wohin die Aufmerksamkeit eines Menschen gelenkt wird. Der natürliche Energiefluss nimmt seinen Weg durch die Tür, geht in Richtung des Fensters und – entweicht.


Die Pflanze jedoch, die zum Beispiel direkt vor dem Fenster platziert ist, kann den Energiefluss in den Raum und zurück zum Menschen lenken und so das Wohlgefühl steigern. Schon kleine Tricks und Kniffe aus der chinesischen Lehre lassen ein fühlbar besseres Raumklima aufkommen – was besonders bei der Arbeit und im Büro entscheidend sein kann.

 

Wege und Flächen mit Marketing-Botschaften beleben

Außenbegrünung Mitarbeiter Treffpunkt 

Vor der Firmentüre: 
Die größte Visitenkarte aller Zeiten

Wenn die Visitenkarte Ihres Unternehmens nicht knapp 50 cm2, sondern 50 oder gar 500 Quadratmeter groß wäre – was könnte man dort für Botschaften platzieren!

"Die weitaus meisten Firmen verfügen ja über diese Flächen", sagt Lutz-Peter Kremkau, Geschäftsführer des bundesweiten Verbunds 'die Raumbegrüner'. "Es muss nur erst die Idee entstehen, sie geplant als Kommunikationsfläche zu nutzen."

 

Außenbegrünung Blick auf das Unternehmen

Mit der professionellen Gestaltung des Firmenentrées wird eine erstaunliche Vielzahl positiver Effekte in Gang gesetzt: Von A wie Anmutung und Ästhetik über I wie Image und Identifikation bis hin zu Willkommen und Wohlgefühl.

 

„Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance“

Außenbegrünung Johnson


"Wer bei einem Unternehmen vorfährt, sollte auf den ersten Blick die Handschrift des Hauses erkennen", erklärt Kremkau. Denn klar ist: "Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance." So ist es kein Zufall, dass ausgerechnet 'die Raumbegrüner' zu Experten für die Gestaltung der Außenflächen geworden sind. Sie kommen, um Flächen im wahrsten Sinne des Wortes zu "beleben". "Lebende Pflanzen können überall für Sie werben – auf dem Parkplatz fängt es an: Das kann ja durchaus ein Hinterhof sein, er darf aber keinesfalls Hinterhof-Atmosphäre atmen", erläutert Kremkau. Aggressionen beim Einparken sind keine Umsatz-Verstärker. Deshalb rät er dem Unternehmer, einmal mit den Augen des Kunden bei der eigenen Firma vorzufahren: "Was sehen Sie beim Aussteigen?"

 

Lebende Pflanzen werben für Sie – auf dem Parkplatz fängt es an

Außenbegrünung JohnsonKann man sehen, dass hier Anspruch und Stilgefühl aus dem Vollen schöpfen? Gibt es attraktive Pflanzen und Büsche, in Gefäßen mit Logo und in Firmenfarben, natürlich 1A gepflegt? "Die visuelle Präsenz ist ein Appetitmacher für den eintreffenden Besucher. Und eine Qualitätsaussage für Chefin oder Chef", so Kremkau.

Hingucker und Qualitätsaussage

Außenbegrünung Aufstrebender BotschafterDie Zeiten weiter, leerer Flächen sind vorbei, Asphalt und Beton ordnen sich funktional unter. Denn heute weiß man: "Das Auge bleibt an Dingen haften, die farbig, groß oder in Bewegung sind. Deshalb sind grüne und blühende Pflanzen wichtig als natürliche Hingucker und Sympathieträger." Im Idealfall empfangen sie den Besucher mit einer Symphonie aus Wohlgeruch und  strahlendem Grün, das im Sonnenlicht schimmert oder selbst bei Regen die Assoziation an einen erquicklichen Landregen weckt – und Ankömmlinge anlockt wie Schmetterlinge.

Mit im Paket: Das "Wir-Gefühl" der Mitarbeiter

Bemerkenswert: Die Gestaltung mit lebenden Pflanzen wirkt nicht nur auf Externe, auch für die eigenen Mitarbeiter erhöht sich die Identifikation mit dem Unternehmen, wie 'die Raumbegrüner' aus Erfahrung wissen. "Ob Parkplatz oder leerer Vorplatz vor der Eingangstür, Raucherecke, Balkon oder Terrasse – all diese Flächen können die Sprache des Hauses sprechen und zeigen: Hier herrscht planvolle Umsicht, aus der durchdachten Anordnung natürlicher Elemente spricht die innere Ordnung", erklärt Kremkau. "Das Wir-Gefühl wächst."

 

23 Jahre Wacker Neuson SE und Botanica!

Wacker Neuson SE
Wacker Neuson SE

Wacker Neuson SE in München bleibt auch nach 23 jähriger Partnerschaft Botanica treu!

 

Nach langen Verhandlungen bleibt Wacker Neuson SE in München seinem langjährigen Partner in Fragen Raumbegrünung, aufgrund der exzellenten Arbeit und Pflege der 400 Gefäße und Pflanzen an vier Standorten in München, treu.

 

Botanica konnte sich gegenüber seinen Mitbewerbern während der Neuausschreibung für die zukünftige Pflege und Betreuung der Raumberünung behaupten und dankt natürlich auch Wacker Neuson SE für das 23 jährige Vertrauen!

Wir freuen uns auf weiterhin gute, partnerschaftliche, erfolgreiche Zusammenarbeit!


"Efeutute" - Epipremnum ist die Zimmerpflanze des Monats Februar

Die zweite "Zimmerpflanze des Monats" wurde (nach der Kentia-Palme im Januar) in der Efeutute - Epipremnum - vom Blumenbüro Holland BBH auserwählt.

Die beliebte Grünpflanze, die wegen ihrer Vielseitigkeit gerne in der Innenraumbegrünung als Kletterpflanze, zur Wandbegrünung, als Ampelpflanze wie als Bodendecker verwendet wird,  zeichnet sich durch besondere Eigenschaften aus.

Sie ist in der Lage, Schadstoffe wie Formaldehyd und Benzol aus der Raumluft zu entziehen.

In den Pflegeansprüchen erweist sie sich als sehr dankbare Grünpflanze.

Für den Kunden wie für den Pflanzenbetreuer dient  als "Zeigerpflanze", d.h. wenn ihre Belaubung allmählich schlaff wird, enthält das Hydro-Gefäß, wo sie zusammen mit anderen Grün- und Buntblattpflanzen eingepflanzt ist, keine Wasserreserven mehr - d.h. es ist jetzt dringend notwendig, die enthaltenen Pflanzen wieder mit Wasser zu versorgen.

 

Die Heimat der Efeutute ist Indonesien, wo sie das tropische Klima der Regenwälder kennt. Sie kommt mit wenig Licht aus und ist deshalb in der Raumbegrünung für schattige und halbschattige Standflächen hervorragend geeignet.

Die Blattflächen verdunsten je nach Raumtemperatur viel Wasser und tragen entsprechend zur Luftbefeuchtung in den Räumen bei.

Am besten gedeiht die Efeutute, auch unter "Scindapsus" bekannt - bei Raumtemperaturen zwischen 18°C-25°C.

Es gibt bei Scindapsus verschiedene Sorten , die bekannteste unter "Aureum".

Alle Sorten zeichnen sich durch ihre Wuchsfreudigkeit und Ranklust aus, denen man als Betreuer von Zeit zu Zeit mit der Gartenschere beikommen muß ...

Roland Ferlicchia

 


Die Terrasse von CITRIX in München - Eine Oase der Entspannung

 

Eine Terrasse zur Entspannung.

 

Das die Terrassen in den Metropolen nicht nur zum Regenlandeplatz dienen, beweisst die gerade umgesetzte Idee bei der Firma Citrix an der Donnersberger Brücke. 

In den neuebezogenen Geschäftsräumen des modernen Bürokomplexes METRES, in dem Citrix weitere zwei Stockwerke belegt hat, ist gerade eine wunderschöne Terrasse für die Mitarbeiter eingerichtet worden.

 

In einer reibungslosen partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Auftraggeber Citrix, Innenarchitekturbüro-abouthuman und Botanica Raumbegrünung, entstand eine tolle Oase weit über den Dächern Münchens. Eine Oase der Ruhe an der vom Stadtverkehr betonten Donnersberger Brücke und des pulsierenden Bahnverkehrs der bayerischen Metropole. Ruhepol mitten in der Stadt, wo sich CITRIX Kunden und Mitarbeiter einfach wohlfühlen. 


Vier Tage in Djungel bei Fachjan

 

Am vergangenen Wochenende fand in Holland das Treffen der Raumbegrüner GmbH statt. Faszinierende Themen, tolles Ambiente, Freundlichkeit und kundenorientiertes Handeln unseres Gastgebers, Firma Fachjan, unseres größten Lieferanten für Großpflanzen. 



Zwei bis drei Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.

Download
Bürowüsten, Lichtsuppen und Lärmstress
Ungesunde Büros sind teuer
Mensch & Büro - Bürowüsten....pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB



Von Ärzten angewendet und empfohlen - Hydrokultur im Raum ist die beste Wahl

Mancher würde gern mit Pflanzen leben, hat aber z.B. als Allergiker gesundheitliche Vorbehalte. Die gute Nachricht: Pflanzen in Hydrokultur können bedenkenlos eingesetzt werden. Von gut gepflegten Hydropflanzen geht keine Keimbelastung der Raumluft aus. Im Gegenteil steigern sie durch ihre Bioaktivität noch die Vorteile für die Raumluft.

Tatsächlich sind die Vorteile so groß, dass auch immer mehr Krankenhäuser die wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Nutzen von lebenden Pflanzen umsetzen -  erst recht in Krankenzimmern. Denn es ist erwiesen: Lebendes Grün beschleunigt die Genesung, senkt die Zahl der Krankheitstage und reduziert den Medikamentenbedarf.
Das hat der US-Wissenschaftler Roger S. Ulrich vom College für Architektur, Texas, nachgewiesen. "Früher waren Pflanzen im Krankenzimmer nicht gern gesehen, man fürchtete in der Erde versteckte Bakterien. Diese Sorge ist seit Einführung der Hydrokultur mit ihrem rein anorganischen Substrat aus der Welt", erläutert Markus Gregg, der als Partner der "Raumbegrüner" bereits zahlreiche Arztpraxen und Krankenhäuser mit lebendem Grün ausgestattet hat.

Immer wichtiger: Pflanzen im Krankenhaus

So z.B. das Dortmunder Johannes-Hospital - es sorgte für zusätzliche Begrünung mit üppigen und widerstandsfähigen Hydrokulturpflanzen in den Patientenzimmern auf Station H 3, einer Station für  "Kurzlieger" aus HNO, Gynäkologie, Chirurgie und Gefäßchirurgie. "Wir wissen, dass die Anmutung von Pflanzen zur Gesundung beiträgt", so die Kaufmännische Direktorin Birgit Stahnke. "Und Kurzliegern bringt kaum jemand Blumen mit, da ist lebendes Grün umso wichtiger."


Und warum Hydrokultur? Hydrokulturpflanzen wachsen nicht in Erde, sondern in "Blähton" - ein Substrat, das ähnlich wie Lava entsteht und frei ist von organischer Substanz. Dadurch haben Schimmelpilze u.ä. Mikroorganismen keinen Nährboden. Gleichzeitig schützt die obere, relativ trockene und saubere Substratschicht davor, dass Keime an die Oberfläche gelangen.


Auf dem Blähton zeigt sich ein weißer Belag - was ist das?

Falls Sie also auf der oberen Schicht Ihrer Hydrokulturen einmal weiße Ablagerungen entdecken: Kein Grund zur Sorge! Das ist kein Schimmel, wie manchmal irrtümlich angenommen, sondern nur ein Beweis für die gute Verdunstung durch die Pflanze! Es handelt sich um Spuren der Nährsalze, die mit dem Wasser durch den Blähton nach oben steigen. Das Wasser verdunstet, wenn es die oberste Schicht erreicht hat. Die Salze bleiben zurück und lagern sich ab, bis sie schließlich sichtbar werden. Sie schaden der Pflanze nicht - falls der Anblick Sie aber stört, können Sie die betreffenden Blähton-Kügelchen mit Wasser reinigen.


Dieser Vorgang ist ein Beweis für die Kapillarität (Wasserleitkraft) des Blähtons, auf dem der weitere große Vorteil der Hydrokultur beruht: Sie können der Pflanze länger Wasservorrat bieten und müssen deutlich seltener gießen. Damit kommen viele Pflanzen sogar einen Urlaub lang aus.


Pflanzenwände sind ideal

Da es in Büroräumen oft Platzprobleme gibt, entwickelten wir eine Lösung, die sich von konventionellen Gefäßen verabschiedet: unsere Produktserie die PLANT ED WALL™. Sie besteht aus festen Pflanzenwänden und flexiblen Raumteilern, den Pflanzenparavents. Mit diesen Konstruktionen gelingt es, ein Maximum an Grün auf ein Minimum an Platz zu bringen. Diese Optimierung hat neben positiven Auswirkungen auf das Raumklima noch weitere Vorzüge. Innenarchitektonisch ist die PLANT ED WALL™ ein ideales Gestaltungselement zur Raumteilung und als Sichtschutz. Als Paravent ermöglicht Sie dazu eine flexible Nutzung von Räumlichkeiten.


Die filigranen Edelstahl- oder Aluminiumkonstruktionen lassen sich mit zwei Fingern (!) schnell an jeden gewünschten Platz schieben. Die ca. 100 Zentimeter breiten Module können beliebig in der Breite erweitert werden, so dass zum Beispiel separate Räume entstehen, wie für einen Wartebereich.

Gleichzeitig reduziert sie den Geräuschpegel, was sich entlastend in Bezug auf den Stressfaktor Lärm auswirkt.

Mit diesen Vorteilen ist die PLANT ED WALL™ Serie ein Bestseller für Großraumbüros, Kantinen, Call Center, Wellness-Bereiche und Freizeit Center geworden.

Sie überzeugt durch Funktionalität und leichte Pflege. Bewässerungssysteme mit Erde, Seramis oder Hydrokultur sorgen für praktischen, minimalen Pflegeaufwand im Alltag. Dank dieser modernen Pflanzsubstrate sind pathogene Keime ausgeschlossen. 

 

Bleistiftpflanze im Bananenblatt:

Banana Leaf Imagebild 

 

Holen Sie sich die Natur im Doppelpack

Exotische Bananenblätter, schmiegsame Weiden und robuste Massivhölzer: Die Materialien der Trend-Gefäße 2012 bieten dekorativen Pflanzen einen ebenso edlen wie natürlichen Rahmen.

Ab sofort sind nicht mehr nur die Pflanzen Perfektionisten der Einzigartigkeit. In liebevoller Handarbeit werden auch ihre Gefäße mit exotischen Bananenblättern individuell gestaltet - jedes ein ausgefallenes Unikat.

Mit den natürlichen Materialien kommt ein besonderes Flair ins Haus. Jetzt können wir doppelt aus der Natur schöpfen und Ihre Räume authentisch und persönlich gestalten. Bananenfaser, Weide, echte Muscheln oder Marmor gestalten in dieser Saison neue (Spiel-)Räume.

 

 

Holz: Schwarz gebeizt oder edel lackiert

Massive Holzgefäße entfalten unterschiedlichste Wirkungen: Sie sind naturbelassen, mit Klarlack veredelt, grau oder schwarz gebeizt. Eine verbrannte Holzoptik schafft exklusive Hingucker.

Und das mit gutem Gewissen: Das leichte und dabei feste Paulownia-Holz des Blauglockenbaums, aus dem die Holz-Gefäße gefertigt werden, wächst schnell und wird nachhaltig angebaut.

Mosaike für edle Glanzeffekte

Edlen Glanz verleihen geschliffene und polierte Natursteine. Darüber hinaus präsentieren sich auch bewährte Materialien wie Edelstahl, Aluminium und Keramik im neuen Design.

Alle Gefäße nehmen sich jedoch vornehm zurück und lassen ihren Bewohnern den Vortritt. Natürliche Farbtöne, gedecktes Grau, klassisches Weiß und Schwarz dominieren 2012.

Grelles Knallbunt sucht man vergeblich - dafür setzen Glas- und Spiegelmosaike auf lackierter Oberfläche glänzende Akzente.

Modern-gemütliche Lounge-Atmosphäre

"Donut" heißt das neue Gefäß aus leichtem, robustem Polystone-Material. Auf Augenhöhe gesellen sich die grünen Lieblinge zu ihren menschlichen Mitbewohnern und schaffen eine modern-gemütliche Lounge-Atmosphäre.

Wenn Pflanzgefäße uns willkommen heißen

Im eigenen Zuhause oder am Arbeitsplatz begrüßen uns nicht mehr nur die Pflanzen, sondern auch ihre Gefäße - und das sogar in 21 Sprachen. In erhabenen Buchstaben ist der Gruß  aus dem Korpus des hellbeigen Gefäßes ‚Welcome' gefräst: "Willkommen - Benvenuto - Välkomna!"

 

Mehr neue Gefäße

Alle Gefäße

 



Pflanzen schaffen Sympathie und Ambiente
 
         
 

Botschafter ohne Worte: Was wächst vor Ihrer Firmentür?

Wenn die Temperaturen milde sind, ist der ideale Zeitpunkt, das Firmen-Image im wahrsten Sinne des Wortes VOR die Eingangstür zu tragen. 

Mit der professionellen Gestaltung Ihres Firmenentrées gewinnen Sie eine wichtige Visitenkarte hinzu. Denn: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Ausgewählte Pflanzen und Gefäße schaffen einen sympathischen Auftritt, der Image und Design Ihres Hauses perfekt widerspiegeln kann. 

 

Ein Parkplatz, ein leerer Vorplatz vor Ihrer Eingangstür? Eine Raucherecke oder eine Terrasse, auf der Ihre Mitarbeiter die Pause verbringen? Verleihen Sie Ihren Flächen den besonderen Flair Ihres Unternehmens. Das schafft Identifikation und steigert das Wohlbefinden – für Ihr Team ebenso wie für Ihre Gäste.

 

Auf grauen Flächen und fahlem Boden kann durch ein professionelles Begrünungskonzept neue Lebensart erwachsen. Natur und Architektur entfalten durch die Kombination von Form und Farbe ungemein positive Effekte. die Raumbegrüner sind Ihre Ansprechpartner, um Gestaltungswünsche auch im Außenbereich professionell umzusetzen.

 

Außenbegrünung Johnson & Johnson Gefäß River

 
Johnson & Johnson Eingangsbereich

Außenbegrünung Johnson

Außenbegrünung Johnson

 


Pflanzen im Büro sind Gewinn für Gesundheit und Bilanz

"Mit Grünpflanzen im Büro lässt sich die Zahl der Krankmeldungen um bis zu 40 Prozent senken." Das erklärt Lutz-Peter Kremkau, Geschäftsführer des bundesweiten Verbunds "die Raumbegrüner", angesichts der aktuellen DAK-Studie.


Eine Pflanzenwand verbessert das Raumklima im Büro. Foto: "Hydroplant"
 
Endlich rücke durch die demographische Entwicklung der “Faktor Mensch” in den Fokus, sagt Kremkau. Denn alternde Belegschaften und fehlende Fachkräfte stellen die Betriebe vor Herausforderungen: Neue Konzepte für Gesunderhaltung am Arbeitsplatz sind gefragt.

Mit Pflanzen die EU-Richtlinien erfüllen
Dabei gilt als eine der Hauptursachen für Gesundheitsbeschwerden das gänzliche Fehlen natürlicher Elemente am Arbeitsplatz. Pflanzen stehen deshalb seit Jahren auf der internationalen Forschungs-Agenda. "Die Studien über den Einsatz von Pflanzen in Büros haben ergeben: Moderne Büroarbeitsplätze können auf lebende Pflanzen nicht verzichten", so Kremkau. Die richtige Bepflanzung hilft durch bioaktive Raumklimatisierung bei Einhaltung der Arbeitsstättenverordnung und Erfüllung der EU-Richtlinien 'Bildschirmarbeitsplatz' [EU- BildscharbV].

Grüne Lungen atmen bioaktiv für gesunde Arbeitsplätze
Laut DAK-Studie fehlen erkrankte Mitarbeiter durchschnittlich an 13,2 Tagen in den Betrieben. Erkrankungen der Atemwege gelten als zweithäufigste Ursache. "Genau hier setzen unsere Zimmerpflanzen an", so der Experte. "Ihre Heimat sind die tropischen und subtropischen Wälder der Erde, wo sie als grüne Lungen des Planeten unersetzlich sind. Die gleiche Funktion übernehmen sie in unseren Räumen." Geruch und Akustik werden durch Pflanzen im Raum deutlich verbessert, erklärt Kremkau. "Zudem reinigt ihre besondere Blatt- und Wurzelatmung die Luft durch die Absorption von Formaldehyd, Benzolen u.a. Schadstoffen. Bioaktiv steigern sie die Luftfeuchtigkeit, die häufig deutlich zu niedrig ist, und dämmen Kopfschmerz und Erkältungskrankheiten ein, die klassischen Auswirkungen zu trockener Raumluft."

» GartenFlora-Serie: Zimmerpflanzen von A bis Z

Grüne Mitarbeiter schreiben sofort schwarze Zahlen
"Weltweit haben wissenschaftliche Studien ergeben: In begrünten Räumen arbeiten Menschen motivierter und mit besseren Ergebnissen", erläutert Kremkau. Aber es geht noch weiter: "Professionelle Raumbegrünung trägt aktiv zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter bei. In begrünten Büros fallen pro Mitarbeiter jährlich 3,5 Krankheitstage weniger an."
 
Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Wenn ein Unternehmen z.B. 20 Mitarbeiter zu je 2.500 Euro/Monat beschäftigt und diese pro Jahr nur einen Tag weniger fehlen, sind das bei 260 Arbeitstagen 0,39 Prozent der Jahresarbeitszeit, bei 600.000 Euro Lohnkosten also bereits ein Jahres-Plus von 2.340 Euro. Die Arbeitgeber können sich über dieses Ergebnis freuen, denn die Ausstattung der Büros mit neuester Technik ist deutlich teurer als die Anschaffung geeigneter Zimmerpflanzen. "Wir können so erstaunlich kostengünstig optimale Arbeitsbedingungen schaffen", so der Sprecher der bundesweiten Initiative. Investiert hat das Unternehmen in diesem Beispiel in 20 Planzeneinheiten für insgesamt 5.000 Euro. Die Abschreibung über sechs Jahre beträgt pro Jahr 833 Euro, mit Pflanzenpflege-Service für 960 Euro kostet die Investition in lebendes Grün also 1.793 Euro jährlich. "Ihre grünen Mitarbeiter schreiben sofort schwarze Zahlen", bestätigt Kremkau. "Bei nur einem eingesparten Krankheitstag beträgt der Gewinn 3.282 Euro in sechs Jahren, bei den statistischen 3,5 Arbeitstagen sind es stattliche 38.382 Euro." 

Presse-Information "die Raumbegrüner" 15. Februar 2012
Pure Public Relations

 


NetApp weltweit größte Niederlassung in Kirchheim bei München wird von Botanica Hydrokultur begrünt.

  

 Es wird eine Fläche von ca. 7.500qm begrünt in der mehr als 250 Mitarbeiter arbeiten. Die Begrünung wird die Umsetzung des neuen Office-Konzepts voll unterstützen. NetApp setzt auch damit  konsequent auf das "Büro der Zukunft", das die Kommunikation zwischen den Mitarbeitern, gesundes Raumklima und Wohlgefühl bei der Arbeit in den Vordergrund stellt. Die Büros in Kirchheim erstrecken sich über drei Etagen, verfügen über ein modernes Customer Briefing Center, eine Live-TechDemo Area, einen Media Room, mehrere hundert Hydrokutur Pflanzen, diverse Meeting-Räume sowie eine Kantine.

Die Münchner Niederlassung ist nach den Standorten Wien, Stockholm, Zürich und Tel Aviv, das fünfte Office in Europa, das nach dem neuen Office-Konzept ausgestattet wird.

 NetApp gilt weltweit als einer der besten Arbeitgeber und erzielt regelmäßig Platzierungen unter den Top 10. 

Die Begrünung soll im Januar 2012 abgeschlossen werden und wird von Botanica- Team regelmäßig gepflegt. 

 


Tagung der Raumbegrüner v. 15-18. Sept. in der Schweiz

Nach guter Arbeit schmeckt#s besser.
Tagung in Zürich.

Tagung der Raumbegrüner vom 15-18. September in Zürich war spannend, interessant, nützlich und schön gleichermassen. Die Raumbegrüner aus ganz Deutschland trafen sich diesmal in der schweizerischen Metropole, um über  gemeinsame Projekte, Erfahrungen und Ziele zu sprechen. Das Treffen der www.dieraumbegrüner.de wird schon seit 10 Jahren zwei mal jährlich organisiert und ist für uns Botanica Hydrokultur sowie für die gesamte Gruppe von großer Bedeutung.  

Besuch des Schweizer Kollegen vom Unternehmen Hydroplant mit vielen interessanten Anregungen rundete die herforagende Fachtagung in Schweiz ab. / eb


Westin Grand mit Grand ZenGarten von Botanica.

München 09.09.2010.

Im Hotel WESTIN GRAND in München, am Effnerplatz, verwöhnt heute das ZEN seine Gäste mit einem Geschmacksfeuerwerk, the best of pan-Asian Cuisine. Ein aufregender Kampf zweier Samurai-Krieger im ZEN-Garten sorgte fuer spannende Unterhaltung.

Vor knapp 12 Jahren, führte unser Botanica Team im Auftrag der Familie Schörghuber die Gesamtbegrünung des renovierten Hotels durch. Im Herzen des Hotels entstand so ein ZenGarten - einzigartig in Deutschland -  der schon seit 12 Jahren die Gäste und Besucher des Hotels begeistert. 


Zimmerpflanzen machen schlau

 

Zimmerpflanzen machen schlau, bitte hier  unter dem Spiegellink 

 

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-77531723.html  weiter lesen: